Alle Artikel …

Archiv

no images were found

Eine anstrengende Woche liegt hinter uns…

+++Eine anstrengende Woche geht für die Kameradinnen und Kameraden zu Ende+++

Niederschlagsmangel und erhöhte Trockenheit führten am Montag, 02.07.18 und Donnerstag, 05.07.18 in Schadehop (nahe des Ortsteils Brelingen), bei Mäharbeiten zu zwei Flächenbränden auf den teils schon abgeernteten Feldern.Nur die schnelle Reaktion der ortsansässigen Feuerwehren und vieler Freiwilliger konnte schlimmeres verhindern. Dennoch verbannten ca. zehn Hektar Ackerfläche und fünf Hektar Wald, zudem detonierten Teile eines versteckten Munitionsdepots aus dem Zweiten Weltkrieg.

Bei Mäharbeiten auf einem Getreidefeld in Brelingen-Schadehop ist am Montag, 02.07.18 gegen 12:00 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das sich durch den Wind schnell zu einem Flächenbrand ausgeweitet hat. Ebenso schnell waren die Kameradinnen und Kameraden der Gemeindefeuerwehr Wedemark vor Ort und begannen mit den Löscharbeiten.

Durch den starken Wind angefacht breitete sich das Feuer jedoch zunächst weiter aus. Bei den Löscharbeiten drohten durch den sich drehenden Wind zudem auch Feuerwehrkameradinnen und -kameraden von den Flammen eingekesselt zu werden. Bei dem Ausbruch aus dem Flammenkessel wurde ein Kamerad leicht verletzt, es entstand zudem Materialschaden.

Der Funkenflug entzündete ein weiteres Feld in fast 600 Meter Entfernung. Die Flammen liefen auf eine nahegelegene Siedlung zu und bedrohten die Wohnhäuser und Stallgebäude. 150 Feuerwehrangehörige gelang es schließlich um ca. 17:00 Uhr den Brand unter Kontrolle zu bringen, mit Unterstützung der Flughafenfeuerwehr Langenhagen, die mit einem speziellen Flugfeldlöschfahrzeug anrückte. Nicht zuletzt unterstützten viele zusätzliche Freiwillige die Einsatzkräfte. Landwirte halfen mit Ihren Traktoren und Anhängern aus, pflügten Felder prophylaktisch unter und schmierten Brötchen für die Helfer. Gegen Abend beruhigte sich die Lage zunehmend, der Brand wurde rechtzeitig eingedämmt, die Wohnhäuser konnten gerettet werden.

Bis zum Einbruch der Dunkelheit wurden Glutnester gelöscht. Die Ortsfeuerwehr Brelingen stellte jeweils Montag- und Dienstagnacht eine Brandwache.

Am Dienstagmorgen um 09:00 Uhr dann eine Explosion am Waldrand. Der Kampfmittelräumdienst rückte an und konnte nach zwei Stunden endlich Entwarnung geben. Detoniert waren ein dutzend Stück versteckter Infanteriemunition aus dem Zweiten Weltkrieg, die durch die Glut zur Explosion gebracht wurden. Niemand wurde verletzt, der Kampfmittelräumdienst gab nach gründlicher Untersuchung des Bodens das Waldstück wieder frei.

15 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden wechselten sich weiterhin im Schichtdienst, mit mobilen Wasserrucksäcken ausgestattet, ab, um Glutnester aufzugraben und abzulöschen.

Weitere Bilder bei www.ffw-doku.de

Am Donnerstag kurz nach 15 Uhr sind wir erneut zu einem Feld- und Waldbrand bei Schadehop ausgerückt. Es war ein direkt angrenzendes Kornfeld vom Einsatz am Montag. Wieder kam es bei Mähdrescharbeiten zu einem Brand. Dank des schnellen Eingreifens von acht Ortsfeuerwehren war das Feuer nach bereits 30 Minuten unter Kontrolle gebracht und gegen 17.30 Uhr gelöscht. Insgesamt vernichteten die Flammen etwa zwei Hektar des Feldes sowie zwei Hektar Wald.

Bilder: www.ffw-doku.de

Am Sonntagmorgen haben wir zusammen mit den Feuerwehren aus Wennebostel, Mellendorf und Negenborn rund 3 km Schläuche und andere Einsatzmittel der beiden Einsatzstellen weggeräumt. Ebenso wurde unser Feuerwehrfahrzeug wieder „einsatztauglich“ gemacht.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Feuerwehren der Gemeinde Wedemark, der Flughafenfeuerwehr, dem Rettungsdienst, der Feuerwehrtechnischen Zentrale Burgdorf, dem Bauhof der Gemeinde Wedemark, sowie bei den vielen Helferinnen und Helfern für die tolle Unterstützung und Verpflegung. Ebenso sagen wir DANKE für die vielen positiven Einträge in den sozialen Netzwerken.

Keine Kommentare erlaubt.