Alle Artikel …

Archiv

 

brandherd_din_a2-jpg_h1024px

Gemeindefeuerwehrwettbewerb 2017: Trotz Regen waren 16 Mannschaften am Start

+++Wettbewerbsgruppe aus Brelingen erreichte den 2. Platz, beim Surfwettbewerb den 3. Platz+++

Bennemühlen – Wenn in der Wedemark der Gemeindefeuerwehrwettbewerb auf dem Plan steht, herrscht eigentlich immer  „trockenes“ Wetter. In diesem Jahr war alles anders. Statt Sommersonne  gab es strömenden Regen. Das Festzelt und viele Schirme dienten als Regenschutz. Die treuen Fans postierten sich unter diesem „Schutz“ am Wettkampfrand. Ehrgeizig gingen die Mannschaften an den Start, um mit Schnelligkeit, Technik und Wasser zu gewinnen.

Die Aktiven der Feuerwehr Negenborn haben ihren Titel verteidigt: Sie erreichten erneut Platz eins beim Gemeindefeuerwehrwettbewerb, der am Wochenende in Bennemühlen ausgetragen wurde. Brelingen und Oegenbostel landeten auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Altersgruppen verteidigten die Bissendorfer ihren Titel, gefolgt von Negenborn und Meitze. Den schnellsten B-Schlauchwechsel legte die Aktivengruppe aus Meitze hin. Teilgenommen hatten 14 Gruppen aus zehn Ortsfeuerwehren plus eine Damenmannschaft (hier vertrat Janina die Brelinger Wehr) sowie eine Mixedgruppe, an der auch Feuerwehrkameraden aus der Partnerstadt Roye teilnahmen.

In der Wedemark werden die Wettbewerbe nach den alten Richtlinien von Heimberg-Fuchs durchgeführt. In diesen wird der Aufbau eines Löschangriffes beschrieben. Hierbei ist eine Gruppe notwendig, bestehend aus acht Truppmitgliedern und einem Gruppenführer. Der Trupp wird dabei in Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp plus Melder (bedient Verteiler) und Maschinist (bedient Tragkraftspritze (Pumpe)) eingeteilt.

Der Wasser- und der Schlauchtrupp kuppeln vier Saugleitungen zusammen und befördern diese in ein „offenes“ Gewässer. In dieser Zeit stellt der Angriffstrupp eine C-Leitung vom Verteiler zur Ziellinie her. Wenn die Saugleitung im Wasser ist, rüstet sich der Wasser- und Schlauchtrupp mit seinem Material und C-Schläuchen aus, um ebenfalls vom Verteiler aus eine C-Leitung aufzubauen. Ziel ist es, drei „Eimer“ von einem Podest zu spritzen. Nach dem ersten Durchgang wird ein B-Schlauch durch den Melder gewechselt, und erneut müssen alle drei Trupps die Ziele mit einem Wasserstrahl abräumen.

Die erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier, die die Wettkämpfe erstmalig verfolgt hatte, überbrachte das Grußwort der Gemeinde Wedemark, Peter Reuter sprach Dankesworte im Namen des Gemeinderates und Christoph Boss vertrat hier den Gemeindebrandmeister.

Nach dem offiziellen Teil wurde, wie schon vor 5 Jahren, der zweite Feuerwehrsurfwettbewerb ausgetragen. Auf einem Surfbrett stehend musste sich ein Feuerwehrmitglied möglichst bis ins Ziel halten, während seine Kameraden/-innen an Land spurteten und ein Seil, das über eine Rolle geführt wurde, hinter sich herzogen. Hierfür gab es für den dritten Platz für Brelingen einen Pokal.

Platzierungen der „aktiven“ Mannschaften:

Platz Ortswehr Punkte zu Wasser
B-Schlauch
1. Negenborn 413 24,2 24
2. Brelingen 407 32,3 19
3. Oegenbostel 403 29,2 22
4. DoRoBo 402 33,0 22
5. Abbensen 399 33,2 19
6. Bissendorf 394 34,1 19
7. Meitze 387 37,0 17
8. Mellendorf 3 387 38,5 26
9. Damengruppe Wedemark 375 52,0 20
10. Hellendorf 370 45,9 25
11. Mellendorf 4 360 38,5 43
12. Mixed-Gruppe mit Roye 352 57,6 21
13. Elze 343 56,5 28

 

Platzierungen der Altersmannschaften:

Platz Ortswehr Punkte zu Wasser B-Schlauch
1. Bissendorf 423 33,5 26
2. Negenborn 398 34,3 24
3. Meitze 392 33,3 34

 


Keine Kommentare erlaubt.