Alle Artikel …

Archiv

 

katastrophengewachsena3-jpg_h1024px

Rauchentwicklung in einem Gebäude

Rauchentwicklung in einem Gebäude, Alarmstufe b1
lautete das Einsatzstichwort am Freitag dem 10. Februar 2012 für die Ortswehren Brelingen und Negenborn.
In Brelingen, Thiemannsweg, wurde gegen 15:43 Uhr durch eine Bewohnerin beim Betreten ihres Wohnhauses Brandgeruch festgestellt und ein völlig verqualmtes Wohnzimmer vorgefunden. Umgehend schloss sie wieder die Zimmertür, verließ das Gebäude und alarmierte die Feuerwehr.Von den Einsatzkräften konnte nach kurzer Lageerkundung schnell Entwarnung gegeben werden. Eine Holzbalkeneinfassung an dem im Wohnzimmer eingebautem Kamin befand sich in einem thermischem Übergang von Holz in Holzkohle. Durch die andauernde Frostperiode und der damit verbundenen intensiven Nutzung des Kamins hat die ständige Strahlungswärme vermutlich diesen Schwelbrand in der Balkeneinfassung des Kamins ausgelöst.
Durch einen Atemschutztrupp wurde der Balken entfernt und außerhalb des Gebäudes mit einem Kleinlöschgerät (Hydrofix) abgelöscht. Vorsorglich wurde der gesamte Kaminbereich mit einer Wärmebildkamera sowie auch durch den nachgeforderten Bezirksschornsteinfegermeister auf weitere Brandnester kontrolliert.
Die nachgeforderte FW Oegenbostel, Sonderaufgabe Schornsteinbrände, brauchte nicht mehr eingesetzt werden.
Da die Tür des Wohnzimmers glücklicherweise auch zum Zeitpunkt des Brandausbruchs geschlossen war, hat sich der Brandrauch auf diesen Raum begrenzt somit nahezu kaum Schäden in den anderen Bereichen der Wohnung angerichtet.
Mit einem Überdruckbelüftungsgerät wurde das Wohnzimmer abschließend entraucht.

Neben den 25 Kameraden der alarmierten Feuerwehren waren ein Rettungswagen und die Polizei an der Einsatzstelle.

Keine Kommentare erlaubt.